Lernen mit Tools

Mehr als 25 beste Lerntechniken – analog – digital

  • 9 mins read
  • Updated
Artikel aktualisiert am 19.02.2024

Was versteht man unter Lerntechnik?

Lerntechniken sind spezifische, praktische Tools und Handlungen, die du konkret im Lernprozess anwendest bzw. durchführst. Sie dienen der Umsetzung deiner gewählten Lernstrategie.

Finde für dich deine Hilfsmittel, die dein Lernergebnis erfolgreich verbessern können.

Ich zeige dir eine riesige Auswahl an modernen und klassischen Lerntechniken, die du anwenden kannst.

Dabei achtest du auf deine Vorlieben und Abneigungen bestimmten Verfahren gegenüber.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren:
Lernstrategien
Mnemotechniken
Lerntypen erkennen

Durch die Anwendung verschiedener Techniken werden unterschiedliche Areale im Gehirn stimuliert.
Es bilden sich Vernetzungen und Wissen kann erfolgreich konsolidiert werden.

Welche Lerntechniken gibt es?

Neben den herkömmlichen Methoden, die sich auf Sehen, Hören, Anfassen und Kommunizieren stützen, kannst du auch moderne digitale Werkzeuge nutzen, um dir das Lernen zu erleichtern.

Digital unterwegs

gamification learning
  • Gamification
    Du integrierst in deinen Lernprozess spielerische Elemente, um deine Motivation oder deinen Lernoutput zu pushen.
    Punktesysteme, Levels oder Badges (Abzeichen) oder Challenges können für einen zusätzlichen Lernanreiz sorgen. Du übst zum Beispiel mit einer Lernapp. Achte auf Lernapps mit Gütesiegel.
  • Immersives Lernen
    Virtual Reality:
    Du verwendest eine VR Brille und tauchst in eine vollkommen künstliche, aber täuschend echte Welt ein. Dabei durchschreitest du die virtuelle Realität in deinem eigenen Tempo und erlebst zum Beispiel vergangene Zeiten quasi hautnah.
    Augmented Reality
    Die reale Welt wird durch virtuelle Elemente ergänzt. Das Ausgabegerät kann ein PC,Tablet, Smartphone sein.
  • Lernpodcast und digitales Storytelling
    Über Audio bekommst du Lerninhalte vermittelt. Dazu zählen auch mündliche Erzählungen über verschiedene Ereignisse.
  • Interaktive Lernvideos mit oder ohne Avatare
  • Learning Snacking und Microlearning
    Mittels kleiner Lernportionen erarbeitest oder festigst du Wissen.
    Verwende das Online Tool Learning Snacks, um deinen Lernstoff einzuteilen, zu ordnen und zu strukturieren.
    Du lernst mit Multiple Choice Fragen, die du kreativ gestalten kannst.

Sehr gut gefallen hat uns, dass für das Abrufen und das Erstellen von Snacks von Seiten der Schüler*innen mit der Klassenraum-Funktion keinerlei Registrierung notwendig ist und die Plattform durchgehend werbefrei ist.

https://lehrerweb.wien/praxis/software-apps/learning-snacks

Bewährte analoge Tools für Schule und Beruf

lernen mit lerntechniken

Die klassischen Unterstützungstools legen den Fokus auf unterschiedliche Lernkanäle.

Kombiniere am besten mehrere Lerntechniken miteinander.

Visualisierungstechniken

visuell lernen
  • Diagramme
    Sie sind super, um Statistiken zu verdeutlichen
  • Power-Point Präsentationen
    Mit Grafiken veranschaulichst du zum Beispiel Formeln
  • Lernplakate
    Die Kombination von Handlung und visueller Darstellung macht Spaß. Du lernst durch das aktive Tun ohne Stress.
  • Zeichnungen
    In Lernplakaten eingebettet, sind sie ein effektiver Eyecatcher
  • Übersichtstabellen
    Tabellen ordnen und strukturieren
  • Mapping
    Du schaffst bildliche Verknüpfungen zu Vorwissen, weiteren Bereichen und Aspekten eines Lernthemas
cluster

Assoziationen sichtbar machen.
Das Cluster íst Grundlage einer Mindmap.

Gedankenkarte

Mit einer Mindmap
stellst du zu dem Hauptthema Unterkategorien grafisch dar.

Der Lernweg über das Ohr

Neben Referaten und Vorlesungen stehen bei dieser Lerntechnik die Audioquellen im Vordergrund. Wie du hier vorgehen kannst, zeige ich dir im Beitrag Vokabeln lernen.

Deine Hände und Füße im Einsatz

  • Spiele jeder Art, auch Puzzles, Memories
  • Halte beim Üben einen Stein in der Hand
  • Verwende die PC Tastatur zum Schreiben
  • Mache zum Lernthema praktische Versuche
  • Gehe umher
  • Gestik
    Verknüpfe Lerninhalte wie Vokabeln und Buchstaben mit Handzeichen.
  • Fingertracing
    Zeichne mit dem Finger geometrische Formen oder Buchstaben und Ziffern nach

Fingertracing vereint

[…] alle wichtigen Elemente neuen Materials in einer einzigen Information und erleichtert uns so das Lernen.

Universität Sydney 2021

Im Gespräch Wissen aneignen

  • Rollenspiele
  • Gruppenarbeit
  • Diskussionen
  • Sprachreisen
  • mit einem Partner
  • Nachhilfelehrer und Coach

Wichtige Lerntechniken im Studium

  • Skripte durcharbeiten
  • Kritisches Lernverhalten
  • Zusammenfassungen schreiben
  • Umfangreiche Sekundärliteratur verwenden
  • Rezensionen lesen und verfassen
  • Lesetechniken

Lerne Techniken für bessere Noten anwenden

Fremdsprache lernen mit der passenden Lerntechnik

  • passives Sprachenlernen
    Kontrastive Grammatik, Übersetzungen, Übungen zum Satzbau, Tests, Lückentexte
  • aktive Sprachkompetenz anstreben
    Dialoge, Sprechübungen, Spracherwerb in ganzen Sätzen und im Zusammenhang, fremdsprachliche Erklärungen zu Wörtern, Texte in der Fremdsprache mündlich oder schriftlich zusammenfassen

Matche Lernen mit Strategie

Halte dich an die Formel O-S-O-K:
Organisieren
Strukturieren
Ordnen
Kategorisieren

Organisation und Ordnung

  • Thematische Ordner mit Farbcodierung anlegen
  • Themen und Unterthemen in Form einer Grafik visualisieren
  • Lernkartei mit wichtigsten Begriffen zusammenstellen
  • Fachausdrücke in Tabellen organiseren
  • Markierungen der Themen vornehmen
  • Lerninhalte formulieren

Lernzeiten planen

  • Ablaufpläne mit Zeitangaben
    Dazu erstellst du am besten Tabellen

Plane dein Lernpensum grob:

Fach, Thema, Kapitel, SeiteWochentag
Biologie: Hamster, S. 29Montag
Grobplanung Lernen

Feintuning
Hier trägst du ein, wann du genau lernen wirst.
Vergiss nicht die Wiederholungszeiten.

LernthemaTagUhrzeitok
S. 29 BioMo16:00erledigt
Feinplanung Lernen

Strukturiert vorgehen

  • Überschriften finden
  • Texte in logische Abschnitte unterteilen
  • Einzelne Passagen farblich hervorheben
  • Daten und Ereignisse im Lernposter festhalten
  • Gliederung mit Strukturskizze
  • Inhaltsverzeichnis erstellen

Knüpfe dein Wissensnetz

Concept Mapping

Du solltest dein Vorwissen aktivieren und eine Verbindung zu bereits Bekanntem in anderen Bereichen oder Fächern schaffen.

Ordne neue Informationen vorhandenen Wissensinhalten zu, finden Gemeinsamkeiten und Unterschiede.

Lesetechniken kennen

In der Schule, Ausbildung und im Berufsleben werden wir häufig mit Lesetexten konfrontiert.

Wir sollen sie zusammenfassen oder die wichtigsten Aussagen herausfiltern.

Doch häufig fragt man sich:

Wie verstehe und merke ich mir den Textinhalt?

Wie gehe ich am besten effizient vor?

Intensives Lesen mittels PQ4R

  • P – Preview (Vorschau)
  • Q – Questions (Fragen)
  • 4R – Read (Lesen)
    Reflect (Reflektieren)
    Recite (Vortragen)
    Review (Überprüfung)

Wie funktioniert PQ4R:
1. Überflieg einen Text und markiere die wichtigsten Abschnitte.
2. Formuliere Fragen zu jedem Teilabschnitt.
3. Lies nun jeden Passus noch einmal ganz genau.
4. Überdenke jede gewählte Textstelle.
Formuliere Beispiele und (Gegen) argumente, arbeite die Grundaussage heraus, schaffe Verknüpfungen zu den anderen Textpassagen und zu deinem Vorwissen.
5. Erläutere jede Textpassage in deinen eigenen Worten. Versuche all die Fragen, die du zu dem Abschnitt gestellt hattest, zu beantworten.
6. Überprüfe dein Wissen: Fasse das Gelesene zusammen. Überlege noch einmal die Kernaussage(n), beantworte die Fragen und ordne den Text beispielsweise historisch ein.

Schnelles Texterfassen

Diagonal lesen
Suche im Fließtext nach Ankerpunkten. Das sind Überschriften, Fettschrift oder auch Listen, Tabellen und einzelne kleine Schlüsselwörter, die eine Schlussfolgerung einleiten.

Scannenpunktuelles Lesen
Dein Augenmerk liegt auf bestimmten Wörtern, die du dir vor Lesebeginn zielgerichtet überlegt hast.

Kursorisch / quer lesen
Du schaffst dir einen Überblick, indem du die Einleitung und das Fazit durchliest. Geht es um ein ganzes Buch, liest du zusätzlich die Inhaltsangabe, den Klappentext und die Überschriften der einzelnen Kapitel.

  • Aktiviere dein Vorwissen
  • Verknüpfe vorhandenes Wissen mit Neuem mittels Concept Mapping
  • Schaffe Querverbindungen
  • Gleiche neue Informationen mit Bekanntem ab
  • Finde Unterschiede und Gemeinsamkeiten
  • Stelle Fragen
  • Überlege dir passende Beispiele
  • Hinterfrage Inhalte kritisch
  • Liste die wesentlichen Punkte in einem Lernprotokoll auf

KI – Chatbots

Eine gute Hilfe aus längeren Texten die Kernaussagen herauszufiltern oder Passagen, selbst Bücher zusammenzufassen, sind Chatbots.

Ein Chatbot wie Chat GPT unterstützt dich sicherlich wirkungsvoll und effizient.

Aber denke daran, dass die KI Fehler machen kann.

Somit ist es letztlich unerlässlich, sich auch selbst mit dem Textinhalt auseinander zu setzen

Übungstipp mit KI

  • Gib einen Text in den Chatbot ein
  • Lass dir daraus Fragen generieren
  • Beantworte die Fragen
  • Gibt die Antworten an den Chatbot mit Bitte um Überprüfung weiter.
  • Erfahre, ob du alles richtig beantwortet hast.

Chatbots eignen sich auch, um schnelle Antworten auf Fragen zu erhalten.

So gehst du vor:
Verfasse einen Prompt

  • Du stellst eine Frage, die du so genau wie möglich formulierst.
  • Die Antwort des Chatbots vergleichst du mit deinem eigenen Wissen.
  • Was wusstest du nicht?
  • Was wusstest du anders?
  • Recherchiere in deinen Aufzeichnungen oder in der Literatur.

Wie kann man sich am besten etwas merken?

Wissenserwerb ist untrennbar mit Gedächtnisleistungen verbunden.

Je nach Lernziel und Lerntypus entscheidest du dich für eine oder mehrere Merktechniken. Dafür stehen dir verschiedene kreative Möglichkeiten zur Verfügung.

Mit Mnemotechniken behältst du es sicher im Gedächtnis.

Wiederholungstechniken

Lernen lernen und Unterricht - Lernen mit Wiederholungsphasen

Datenschutz

Üben heißt Wiederholen

Abli, XII. Grundform 11: Üben und Wiederholen

Ohne Wiederholungsphasen wird das langfristige Abspeichern von neuen Informationen nicht klappen.

Welche Techniken gibt es?

  • G – Methode (alles im Ganzen)
    Du wiederholst alles im Ganzen
  • Mit der T – Methode
    Die Wiederholungen erfolgen abschnittsweise
  • Spaced Repitition
    Plane Wiederholungsphasen mit immer längeren Pausen dazwischen
  • Testsimulation
    Erarbeite dir Fragestellungen, von denen du annimmst, dass sie in der Prüfung vorkommen.
    Beantworte sie schriftlich oder mündlich, je nach Prüfungsart.
  • Selbst-Erklärung
    Erkläre dir, wie etwas funktioniert, abläuft oder aufgebaut ist. Definiere und veranschauliche.
    Stell dir dabei vor, du sollst es jemand anderem verständlich erläutern.

Welche Lerntechnik passt zu mir?

Das Lernen gestaltest du nach deinen Präferenzen.
Du kannst zwischen analogen und digitalen Lerntools wählen.

Entscheidend sind dabei deine Vorlieben und Abneigungen, sowie Erfahrungen im Zusammenhang mit den Tools.

Bei der Wahl deiner Lerntechnik orientierst du dich unter anderem an deinem Lerntyp und deiner Lernstrategie.

Du möchtest eine Lernberatung?

Wie funktioniert gutes Lernen?

  • Schritt 1:
    Eigenen Lerntyp bestimmen
    (z.B.: auditiv, visuell, haptisch, kommunikativ, intellektuell)
  • Schritt 2:
    Lernmethode verstehen
    (u.a. selbstgesteuert – kooperativ – fallbasiert – problemorientiert – Portfolio – Montessori)
  • Schritt 3:
    Lernstrategien auswählen
    (u.a. Überblick, Wiederholung, Organisation, Elaboration, Strukturieren, Zeitplanung, kritisches Hinterfragen)
  • Schritt 4:
    Lerntechniken anwenden

Weitere Fragen und Antworten

Was ist der Unterschied zwischen Lerntechniken und Lernstrategien?

Eine Lernstrategie weist den Weg und legt fest, wie du lernen möchtest. Sie umfasst Planung, Steuerung und Kontrolle des Lernprozesses. Lerntechniken verwenden wir greifbar beim Lernen.

Was ist die beste Art zu lernen?

Die beste Art zu lernen, bedeutet, möglichst viele Sinnesorgane in den Lernprozess mit einzubeziehen.

Deine bevorzugte Lernform sind Spiele.
Dann schau dir die Vorschläge für Aufmerksamkeitsspiele an.

Literaturverzeichnis

Abli, H. (1985): Zwölf Grundformen des Lehrens. Eine allgemeine Didaktik auf psychologischer Grundlage. 2. Auflage Stuttgart. Klett-Cotta.

Mathias,B;Waibel,A;Hartwigsen,G.;Sureth,L.;Macedonia,M. (2021): Motor Cortex Causally Contributes to Vocabulary. Translation following Sensorimotor-Enriched Training.IN: The Journal of Neuroscience, October 13, 2021 41(41):8618–8631.

Reich, K. (Hg.): Methodenpool. In: url: http://methodenpool.uni-koeln.de

Universität Sydney (2021): Finger tracing enhnances learning: Evidence for 100-year-old practice used by Montessori.

Wang, B., Ginns, P. & Mockler, N. (2021): Sequencing Tracing with Imagination. Educ Psychol Rev 34, 421–449.